8. Konservierungswissenschaftliches Kolloquium Berlin / Brandenburg

Das Motto dieses Jahr ist "Erhaltung von Marmorskulpturen unter mitteleuropäischen Umweltbedingungen". Das Kolloquium findet am 17. und 18.10. 2014 in Potsdam statt.

Das aktuelle Programm finden Sie hier: zum Programm

Als PDF-Datei herunterladen: 2014_Marmorkolloquium_Programm.pdf

 

Tragen Sie sich in den Verteiler ein und wir informieren Sie über Programmänderungen oder wann die Registrierung beginnt.

Das „8. Konservierungswissenschaftliche Kolloquium in Berlin/ Brandenburg“ beschäftigt sich in diesem Jahr mit den vielfältigen Aspekten der Erhaltung von Marmorskulpturen unter mitteleuropäischen Umweltbedingungen.

Ausgehend von der kunsthistorischen Bedeutung und Bewertung der Marmorskulpturen in unseren Parkanlagen werden Untersuchungs- sowie Beurteilungsmöglichkeiten ihres Erhaltungszustandes und geologische Besonderheiten des Skulpturenmarmors näher betrachtet. Das aktuelle DBU-Projekt „Erarbeitung eines Bewertungs-Leitfadens für Ultraschallmessungen an umweltgeschädigten Marmorskulpturen am Beispiel u.a. des Parks Sanssouci, Potsdam“ versucht neue Ansätze zur Weiterentwicklung verschiedener Untersuchungsmethoden, der Auswertung der gewonnenen Messergebnisse und deren Interpretation zu finden und zu erproben. Die bisherigen Ergebnisse dieses Projektes werden im zweiten Teil des Kolloquiums vorgestellt. Anschließend stehen die Erhaltungsprobleme von Parkskulpturen aus unterschiedlichen Marmoren in vier verschiedenen mitteleuropäischen Parkanlagen im Mittelpunkt der Vorträge.

Es folgen restauratorische und naturwissenschaftliche Beiträge zu Fragen der Zustandskontrolle, der Herkunftsbestimmung und der biologischen Besiedlung von Marmorskulpturen.

Über die Ergebnisse des DBU-Projektes mit dem Titel „Entwicklung eines Ultraschallgerätes zur Analyse anthropogener Umweltschäden an Denkmalen aus Marmor“ wird im Anschluss berichtet.

Am zweiten Tag werden die Sammlung der Marmorskulpturen und deren vielfältige Erhaltungsprobleme im Rahmen einer Führung vorgestellt. Zum Abschluss gibt es die Möglichkeit, sich über die gewonnenen Eindrücke bei einem kleinen Imbiss in der Restaurierungswerkstatt für Skulpturen der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg auszutauschen.

Das Kolloquium spannt einen Bogen von kunsthistorischen Aspekten, über naturwissenschaftliche Fragestellungen bis hin zu restauratorischen und denkmalpflegerischen Problemen. Nahezu alle am Beispiel der Marmorskulpturen dargestellten Erhaltungsprobleme sind auch bei anderen Material- und Objektgruppen zu finden und können damit als Anlass für interessante Diskussionen, auch während der Pausen, dienen.

Das Kolloquium wendet sich auch in diesem Jahr an Restauratoren, Mitarbeiter in der staatlichen und kirchlichen Denkmalpflege und in Museen, Professoren und Studenten, Kunst- und Naturwissenschaftler, Architekten, Ingenieure und alle, die sich mit der Vorbereitung, Durchführung und Kontrolle von Erhaltungsmaßnahmen an Kunstgütern und Denkmalen beschäftigen.